Gemeinde Altheim

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Pfarrkirche St. Martin

Schon von weitem erkennt man Altheim am mächtigen dreigeschossigen Turm der Martinskirche mit seinen vier Giebeln, den Spitzbogenfenstern und dem Dachreiter mit dem österreichischen Doppeladler und dem lothringischen Kreuz.

Infotafel vor der Martinskirche
Infotafel vor der Martinskirche

Wurde die Kirche auch erst 1486 geweiht und trägt der Turm die Jahreszahl 1493 als Jahr der Fertigstellung, so weist zumindest das untere Stockwerk auf eine frühere Kirche hin. Schon 1318 wird die Altheimer Kirche in einer Urkunde als Mutterkirche von Riedlingen erwähnt. 1908 bis 1911 wurde die spätgotische Kirche durch ein Querhaus und zwei Anbauten, die den Turm einbeziehen, erweitert. Von der gotischen Anlage sind neben dem Turm nur noch der Chor und die Sakristei (eine ehemalige Kapelle) erhalten geblieben.
Der an der Chorostwand aufgestellte Ölberg mit seinen spätgotischen Figuren stammt aus der 1839 abgebrochenen Michaelskapelle, die im nördlichen Kirchhof stand. Über dem Ölberg wurde von Bildhauer Gabriel Lämmle aus Riedlingen 1910 ein großes Kruzifix und eine Maria Magdalena geschaffen. Das Hauptportal ist ein modernes Bronzeportal von Professor Pater Ivo Schaible, München.

Der Innenraum ist spätbarock. Die einschiffige flachgedeckte Saalkirche, der einjochige Chor mit Spiegelgewölbe und Stichkappen und der 1911 fertiggestellte Anbau mit seiner Empore bilden architektonisch und dekorativ eine Einheit. Zwischen 1744 und 1750 wurde die gotische Kirche barockisiert. Die Altheimer haben sich die barocke Ausstattung sehr viel kosten lassen. Sie verpflichteten zwei der bekanntesten Künstler dieser Zeit in unserem Raum, den Stukkateur und Bildhauer Josef Anton Feuchtmayer (1696-1770) und den Maler Franz Josef Spiegler (1691 - 1756).

Besonders zu erwähnen ist das barocke Chorgestühl sowie die Stand- und Deckenleuchten aus Messing mit passenden Gläsern im Stile des Barock. Acht Glocken läuten am Sonntag zum Gottesdienst.

Weitere Informationen

Bruder-Klaus-Visionenweg

Im Kloster Heiligkreuztal wurde der Bruder-Klaus-Visionenweg errichtet. Er lädt ein, die Visionen von Bruder Klaus in der besonderen Atmosphäre des Klosters zu entdecken.

Wir laden Sie ein, die Visionen, die Geschichte und mehr von Bruder Klaus zu erfahren und zu entdecken!

Weiter zur Homapage