Gemeinde Altheim

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Aus dem Gemeinderat

Baugebiet „Erlenstock III“, Heiligkreuztal
Der Gemeinderat hat die Ingenieurbüro Schwörer GmbH, Altheim, mit der Bebauungs- und der Erschließungsplanung Heiligkreuztal (Erschließungsstraße, Kanalisation, Wasserversorgung) des Baugebiets „Erlenstock III“, Heiligkreuztal, beauftragt. Hierfür waren noch die Ingenieurverträge abzuschließen. Die Ingenieurbüro Schwörer GmbH, Altheim, hat der Gemeindeverwaltung die entsprechenden Vertragsentwürfe vorgelegt. Diese basieren auf der Honorarordnung (HOAI). Die Verwaltung wurde beauftragt, die Ingenieurverträge abzuschließen.
Erneuerung des Gehwegs in der Goethestraße entlang der Flst. 46/3 und 46/4
Die Fa. Eberhard GmbH, Waldhausen, hat die Wasser- und Kanalanschlüsse für die zukünftigen Bauplätze auf Flst. 46/3, Goethestraße, Altheim, verlegt. In diesem Zuge wird es auch erforderlich, den Gehweg mit Homburger Kante entlang des Grundstücks zu erneuern. Dies war in der Planung der Ingenieurbüro Schwörer GmbH, Altheim, auf einem Teilstück bis zur Grundstücksgrenze von Flst. 46/4 bislang bereits so vorgesehen. Im weiteren Verlauf des Gehwegs in Richtung Kirchplatz ist die Homburger Kante in einem sehr schlechten Zustand. Die Großpflastersteine sind an verschiedenen Stellen lose. Es stehen hier Unterhaltungsarbeiten durch die Gemeinde an. Da die Fa. Eberhard in den kommenden Wochen auf Grund der noch zu erledigenden Arbeiten im Zuge der Verlegung der Gasversorgungsleitung in diesen Bereich eingreift, könnten diese Unterhaltungsarbeiten miterledigt
werden. Die Planung sieht vor, die Homburger Kante ab der Brücke über den Biberbach in Richtung Kirchplatz in ihrer bisherigen Form wieder herzustellen. Alternativ könnte auch der aus südlicher Richtung kommende Granitbordstein mit Großpflasterzeile entsprechend verlängert werden. Der Materialübergang neu/alt wäre dann auf der Höhe des Gebäudes „Kreissparkasse“. Der Gemeinderat beschloss, die Unterhaltungsarbeiten in diesem Bereich durch die Fa. Eberhard GmbH, Waldhausen, ausführen zu lassen und die Homburger Kante durch einen Granitbordstein mit Großpflasterzeile zu ersetzen. Die überplanmäßigen Ausgaben für die Maßnahme wurden gebilligt.
Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels in der Raumschaft Riedlingen
Für die Raumschaft Riedlingen gibt es bis dato keinen Mietspiegel. Das EMA-Institut, 93161 Sinzing, hat für die Stadt Riedlingen sowie die Gemeinden Altheim, Dürmentingen, Ertingen, Langenenslingen, Unlingen und Uttenweiler ein Angebot für die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels unterbreitet. Eine rechtliche Verpflichtung für die Bereitstellung eines solchen Mietspiegels gibt es aktuell noch nicht. Ein qualifizierter Mietspiegel ist im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anzupassen und nach vier Jahren neu aufzustellen. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung am Immobilienmarkt sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen (Mietpreisbremse) mehren sich die Anfragen aus der Bevölkerung nach einem Mietspiegel. Die Verwaltung schlug daher vor, sich am Gemeinschaftsprojekt zu beteiligen und einen Mietspiegel erstellen zu lassen. Der Anteil der Gemeinde für die Erstellung liegt bei netto 2.700 €. Das Land Baden-Württemberg fördert die erstmalige Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels mit 0,50 € je Einwohner. Die benötigten Mittel werden außerplanmäßig bereitgestellt. Der Gemeinderat folgte dem Beschlussvorschlag.
Sachstandsbericht Schnelles Internet
Bürgermeister Rude gab dem Gremium einen Überblick über den Stand beim Ausbau des Glasfasernetzes. Insgesamt hat die Gemeinde mittlerweile innerorts auf einer Trassenlänge von ca. 15 Kilometern, nach der Planung der Geodata GmbH, Westhausen bzw. der BLS Sigmaringen, die entsprechenden Leerrohrbündel für den Glasfaserausbau im Zuge des Aufbaus des Gasversorgung – bzw. Nahwärmenetzes mitverlegt. Es konnten so mittlerweile in allen drei Ortschaften rund 160 Grundstücke mit einem Leerrohr bis ins Gebäude versorgt werden. Insgesamt hat die Gemeinde in den vergangenen Jahren über 600.000 € für den Aufbau eines Glasfasernetzes eingesetzt. Es sind aber bei weitem noch nicht alle Maßnahmen bzw. Materiallieferungen abgerechnet. Insgesamt wurden der Gemeinde bisher hierfür rund 460.000 € Fördermittel in Aussicht gestellt.
In Altheim hat die Gemeinde in ihrem bisher aufgebauten Leerrohrnetz noch kein Glasfaserkabel eingezogen und somit auch noch keinen Anschluss an das überörtliche Versorgungsnetz. Der Anschluss könnte aber beim Schützenhaus hergestellt werden. Hierzu müsste ein Glasfaserkabel vom Schützenhaus bis zum POP-Standort an der Goethestraße verlegt werden. Der POP müsste aufgebaut werden, so dass von dort aus – im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit der Gemeinde - sukzessive ein weiterer Netzausbau erfolgen kann. Naheliegend wäre in einem ersten Schritt der Anschluss der Baugrundstücke auf dem ehemaligen Areal „Haid“. Für die kommenden Haushaltsjahre wird der Gemeinderat eine entsprechende Ausbaustrategie festlegen.
Für Heiligkreuztal hat sich der Gemeinderat auf den FTTC-Ausbau festgelegt. Dies bedeutet die Anbindung der Kabelverzweiger der Telekom AG mit dem Glasfaserkabel. Die weitere Übertragung des Signals vom Kabelverzweiger aus erfolgt über die vorhandenen Kupferkabel. In einem ersten Schritt bedeutet dies eine Versorgungsrate von bis zu 50 M/Bits. Die Technikschränke werden aber bereits im ersten Ausbauschritt so ausgerüstet, dass auch ein FTTB-Ausbau (Glasfaserkabel bis in das jeweilige Gebäude) ermöglicht werden kann.
Für Waldhausen war ebenfalls der Ausbau des FTTC-Netzes vorgesehen. Auf Grund der Sperrung der hierfür benötigten Kabelverzweiger (KVZ) durch die Deutsche Telekom AG ist dieser Ausbau nicht umsetzbar.
Sofern in Waldhausen Anschlussnehmer einen Glasfaseranschluss beantragen, kann dieser über das Netz der Gemeinde nur bedient werden, wenn auch hier ein systematischer FTTB-Ausbau erfolgt. Der Gemeinderat beschloss die Voraussetzungen für einen FTTB-Ausbau zu schaffen. Vor einer Umsetzung der FTTB-Anschlüsse auf einzelne Grundstücke ist die Förderthematik zu klären.
Die Fa. Stoermer, Heiligkreuztal, stellt derzeit die erforderlichen Stromanschlüsse her und erledigt die noch erforderlichen baulichen Arbeiten am passiven Netz. Dieses soll in den kommenden Wochen an den Betreiber (Netcom BW) übergeben werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Bürgermeister
Martin Rude
Donaustraße 1
88499 Altheim
Tel.: 07371  9330-0
E-Mail schreiben