Gemeinde Altheim

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Aus dem Gemeinderat

Bebauungsplan „Erlenstock III“, Heiligkreuztal
Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einen weiteren Schritt für die weitere bauliche Entwicklung (Wohnbebauung) in Heiligkreuztal gemacht. Der von der Ingenieurbüro Schwörer GmbH, Altheim, zusammen mit der Gemeindeverwaltung ausgearbeitete Entwurf des Bebauungsplans „Erlenstock III“ wurde beraten und beschlossen nachdem der Aufstellungsbeschluss bereits in der Sitzung vom 07.09.2017, § 9, gefasst worden war.
Das Bebauungsplanverfahren wird nach § 13 b BauGB durchgeführt. Die artenschutzrechtliche Relevanzbegehung durch das Büro Grom, Altheim, kommt zum Ergebnis, dass nicht gegen artenschutzrechtliche Verbote verstoßen wird und vertiefende Untersuchungen nicht erforderlich sind. Eine Umweltprüfung und die Erstellung eines Umweltberichts sind nicht erforderlich.
Der Bebauungsplanentwurf sieht, entsprechend dem nachfolgenden Lageplan, die Verlängerung des Brühlwegs in südlicher Richtung (ca. 30 m) vor. Die weitere Erschließungsstraße wird dann in westlicher Richtung bis zum Jungholzweg fortgeführt. Ein Geh- und Radweg verbindet den Brühlweg mit dem „Alten Dollhofweg“. Entlang der östlichen und südlichen Seite der Erschließungsstraße ist ein Gehweg vorgesehen. Entlang der Ostseite des Jungholzwegs soll ebenfalls ein Gehweg angelegt werden. Zwei Grünbereiche unterbrechen zur Reduzierung der Geschwindigkeit die geradlinige Straßenführung des Brühlwegs. Entlang des Jungholzwegs wird der bestehende Grüngürtel durch ein Pflanzgebot ergänzt. Das Plangebiet wird durch ein privates Pflanzgebot von der geplanten weiteren Bebauung (Mischgebiet) getrennt. Pro  Bauplatz ist außerdem ein großkroniger Laubbaum geplant.
Vorgesehen ist die Ausweisung eines allgemeinen Wohngebiets (WA). Nicht zugelassen sind hier Gartenbaubetriebe und Tankstellen. Das Plangebiet umfasst 12.267 qm. Die Bauplatzgröße der 14 Plätze variiert von 630 qm bis 795 qm und spiegelt die derzeitig in der Gemeinde nachgefragten Grundstücksgrößen wieder. Zugelassen werden sollen Einzel- und Doppelhäuser. Die Zahl der zulässigen Wohnungen wird auf max. drei Wohneinheiten und beim Doppelhaus je Haushälfte auf maximal zwei Wohneinheiten je Baugrundstück festgelegt. Der Bebauungsplan sieht die offene Bauweise (Bebauung der Grundstücke mit seitlichem Grenzabstand) vor. Für Garagen, Anbauten, Nebengebäude gilt eine abweichende Bauweise. Diese dürfen bis zu einer Höhe von 4,00 m und einer Fläche von 32 qm auf der Grenze errichtet werden. Als Dachformen sind Satteldächer (SD), Walmdächer (WD), Pultdächer (PD),  Zeltdächer (ZD) und Flachdächer zugelassen. Diese Dachformen (Ausnahme: Zeltdach) gelten auch für Garagen, Nebengebäude und Anbauten. Die zulässige Dachneigung kann zwischen 0°und 40 ° variieren. Die Firstrichtung ist frei wählbar. Die Dacheindeckung bei geneigten Dächern hat mit Dacheindeckungsmaterial in roter, rotbrauner, grauer oder anthrazitfarbener Ausführung zu erfolgen. Die Entsorgung des anfallenden Abwassers ist über das vorhandene Kanalsystem (Trennsystem) im Brühlweg möglich. Die Wasserversorgung ist ebenfalls über den Brühlweg gesichert. Zu einem späteren Zeitpunkt ist ein Ringschluss der Wasserversorgung über den „Alten Dollhofweg“ möglich.
Der Entwurf des Bebauungsplans „Erlenstock III“, Heiligkreuztal, mit Lageplan, Textteil, Örtlichen Bauvorschriften sowie Begründung liegt in der Zeit vom 14.05.2018 bis 18.06.2018 im Rathaus Altheim, Hauptamt, zur Einsichtnahme öffentlich aus. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum Planentwurf abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Haushaltsplan und Haushaltssatzung 2018
Das Landratsamt Biberach hat die Gesetzmäßigkeit der Haushaltssatzung 2018 bestätigt. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile und auch der Höchstbetrag der Kassenkredite ist genehmigungsfrei. Das Landratsamt Biberach stellte fest, dass sich die Investitionstätigkeit weiter auf einem hohen Niveau bewegt. Allerdings schmelzen die vorhandenen Rücklagen auf Grund der anstehenden Maßnahmen deutlich ab. Der Schuldenabbau wird weiterhin vorangetrieben. Auf eine Kreditaufnahme kann weiterhin verzichtet werden. Allerdings stehen in Zukunft noch kapitalintensive Vorhaben an, so dass mittelfristig über eine Kreditaufnahme nachgedacht werden muss, sofern es nicht gelingt, wieder Rücklagen anzusammeln. Insgesamt bestätigte das Landratsamt, dass es sich beim vorgelegten Haushalt um ein solides Gesamtwerk handelt.

Was sonst noch interessiert
Der Gemeinderat beschäftigte sich außerdem mit fünf Bauvorhaben, zu denen das erforderliche Einvernehmen hergestellt werden konnte.

Weitere Informationen

Kontakt

Bürgermeister
Martin Rude
Donaustraße 1
88499 Altheim
Tel.: 07371  9330-0
E-Mail schreiben